«Totsch» und Znünibrötli

Riedmatt

 

An der Schule Riedmatt brachten eine Pausenaktion des Elternrats und Lesungen von Sunil Mann willkommene Abwechslung.

Coronabedingt müssen an den Schulen und damit leider auch an der Riedmatt viele geplante Veranstaltungen abgesagt werden. Umso willkommener war die sympathische Znüniaktion des Elternrats. Alle Schülerinnen erhielten von zwei Elternratsmitgliedern in den gestaffelten Pausen ein feines Znünibrötli überreicht, was für gute Stimmung sorgte.

Gleichzeitig fanden an zwei Tagen in der Aula sechs Lesungen für die verschiedenen Klassen statt – selbstverständlich unter Einhaltung des Schutzkonzeptes. Im Unterricht wurden die Klassen auf die Lesung vorbereitet. Zum Autor Sunil Mann wurden Informationen recherchiert und einige Klassen haben auch «Totsch», eines seiner aktuellen Bücher gelesen. Mitreissend las er den Schülerinnen und Schülern aus dem erwähnten Buch vor und beantwortete die vielseitig gestellten Fragen zum Werk, zum Schriftstellerleben und zu seiner Person. Auch für den Autor waren die Lesungen doppelt willkommen. Einerseits freut sich Sunil Mann immer mit den Leserinnen und Lesern direkt in Kontakt zu kommen und andererseits sind solche Auftritte in diesen nicht einfachen Coronazeiten natürlich auch besonders wertvoll.

Zum Autor: Sunil Mann wurde im Berner Oberland/Schweiz als Sohn indischer Einwanderer geboren. Seine Jugend verbrachte er in Spiez bei Pflegeeltern. Er besuchte in Interlaken das Gymnasium. In Zürich studierte er Psychologie und Germanistik, brach sein Studium ab und absolvierte an der Hotelfachschule Belvoirpark eine Gastronomie-Ausbildung. Längere Zeit arbeitete Sunil Mann im Nebenberuf als Flugbegleiter bei der Swiss. Rund drei Dutzend Kurzgeschichten und Kurzkrimis wurden seit 2001 publiziert. Dazu erhielt er einige Preise, darunter den Förderpreis der Dienemann-Stiftung in Luzern, den vom S. Fischer Verlag ausgelobten Agatha-Christie-Preis oder das Atelierstipendium Berlin des Kanton Zürich.